stadt_potenziale

Archive IT – Subkulturarchiv Innsbruck

ein Projekt von Albrecht Dornauer und Maurice Munisch Kumar
stadt_potenziale 2014, Fördersumme: € 10.000,–
Durchführung: 2014/2015
Archiv IT. Foto: Albi Dornauer, Maurice Munisch Kumar
Projektbeschreibung

Weltweit gesehen gibt es seit einigen Jahren etliche Musiklabels, die konservierend Musik wiederveröffentlichen, nationale Musikarchive, die fleißig sammeln, und lokale Literatur über die Geschichte diverser Kulturorte und Szenen gewinnen an Bedeutung. Tolle Reissues samt beiliegenden Texten und Fotos geben Einblicke in obskurste Gebiete der Musikvergangenheit wie beispielsweise persischen Funk, algerische Crime Film Soundtracks, thailändischen Soul oder angolanischen Garagen Rock. Es geht darum, die Musik, ihre Orte, aber auch die Zeit des Entstehens für Interessierte zugänglich zu machen. Es ist wie ein erweiterter Artikel, bei dem man nicht nur über die Musik und ihre Kultur lesen und sich dazu ein paar Bilder anschauen kann, wie in gängigen Printformaten, es gibt eben auch die Musik dazu. Denn, wie sagte Frank Zappa einmal so schön: „Über Musik zu schreiben, ist wie zu Architektur zu tanzen.“

Deshalb wollen Albrecht Dornauer und Maurice Munisch Kumar, beide selbst Journalisten und Kulturveranstalter in Innsbruck, eine genaue Aufarbeitung der Innsbrucker Musikkultur, ihrer Szenen und Orte des Zeitraums 1955 bis 2000 in Innsbruck durchführen. Ausgehend von ProtagonistInnen wird das verborgene Material ausgegraben und aufgespürt, werden Orte wiederentdeckt, ehemalige Veranstaltungen für das interessierte Publikum dokumentiert, Kassetten und Magnetbänder digitalisiert, Fotos und Zeitungsartikel gescannt. So umfangreich wie möglich. Denn auch die Subkultur Innsbrucks hat zu einem guten Teil dazu beigetragen, dass die Stadt Innsbruck heute so ist, wie sie ist. In Form einer öffentlichen Homepage werden die Ergebnisse einer breiten und interessierten Öffentlichkeit kostenlos zugänglich gemacht.

Nähere Infos und ein wachsendes Archiv finden sich auf subkulturarchiv.at und auf Facebook.
Wir//Hier. Die sogenannte Subkultur. Foto: Martin Gostner
Wir//Hier. Die sogenannte Subkultur. Foto: Martin Gostner
Ausstellung WIR//HIER. Die sogenannte Subkultur
Stadtarchiv/Stadtmuseum Innsbruck

10.05.–07.07.2017
Eröffnung: Dienstag, 9. Mai 2017, 18.30 Uhr

Über Jahrzehnte kämpften Initiativen und Kulturschaffende für Orte in der Stadt, Raum für alternative Realitäten, Raum für Ausdruck.

2014 als Sammlungsprojekt gestartet, gibt das Innsbrucker Subkulturarchiv erste Einblicke in diese andere Geschichte der Stadt. Lange galt die sogenannte Subkultur als nicht dokumentations- und sammlungswürdig. Doch Subkultur war und ist stets gesellschaftsbildend und wegweisend für einen sich permanent verändernden Zugang zu junger Kultur.

Die Ausstellung zeigt Innsbrucks alternative Geschichte anhand von Orten und der dort tätigen Protagonist_innen vor dem Hintergrund der kulturfeindlichen Stimmung im „Heiligen Land Tirol“. Die verschiedenen Musikszenen bilden den Ausgangspunkt für einen Streifzug zu prägenden Orten der Subkultur von den 1960ern bis 2000. Heute fast vergessene Orte, wie das Kennedyhaus, das Komm, das Akt, das Haus am Haven oder das Utopia treffen dabei auf die immer noch bestehenden Zentren der Kultur wie dem Treibhaus, der Workstation oder dem Z6. Es ist eine Reise in die Vergangenheit mit Relevanz für die Gegenwart der Innsbrucker Subkultur, die letztendlich auch dafür verantwortlich ist, dass die Stadt heute so ist, wie sie ist. Parallel zur Ausstellung wird das Onlinearchiv innsbruck.subkulturarchiv.at freigeschaltet.
Mücke im Archiv IT. Foto: Albi Dornauer, Maurice Munisch Kumar
Weitere Projekte von Albrecht Dornauer bei den stadt_potenzialen:
Postman’s Love (2008)
DIG IT! Krautiger Alpine Prog Rock (2011)
Home Taping Is Killing Music (2017)