stadt_potenziale

JuKi – Junges Kino

ein Projekt des Otto Preminger Instituts
stadt_potenziale 2014, Fördersumme: € 10.000,–
Durchführung: 2014/2015

Projektbeschreibung

JuKi ist ein Versuch, inspiriert von dem Statement „98 % aller Kinder kommen hochbegabt zur Welt, nach der Schule sind es nur noch 2 %“ in Erwin Wagenhofers Dokumentarfilm „Alphabet“ (2013), diese Begabung in den Jungen herauszukitzeln und zu sehen, was sie auf unsere Leinwände bringen würden, wenn man sie ließe. Wir lassen sie.

Kino ist der Ort, wo alle hingehen und allein für sich oder gemeinsam in einer Gruppe Film so erleben, wie er von seinen Anfängen an erlebt wurde – in einem Saal, mit Leinwand, im Dunkeln. Abseits von industriellen Hollywoodproduktionen und Blockbustern, die in den großen Multiplexkinos gezeigt werden, bietet das Otto Preminger-Institut (OPI) in Innsbruck so genanntes Autorenkino – Filme, die mit bedeutend weniger Budget und viel Leidenschaft und Hingabe von ihren Macher/innen produziert werden.

Ju
Ki will nun der ganz jungen Generation von Cineast/innen auch die Möglichkeit geben, zu Filmautor/innen zu werden: in die Kino- und Filmwelt einzutauchen, über Geschehenes zu reflektieren, zu lernen, wie ein Film entsteht, und in letzter Instanz selbst ihre Geschichten auf Film zu bringen.

Konkret: Junge Menschen im Alter von 8 bis 12 Jahren werden eingeladen, zwei Semester lang zu lernen, wie ein Film entsteht – von der Idee über das Drehbuch bis zum Schnitt – und schlussendlich gemeinsam ein eigenes Filmprojekt zu realisieren, das dann als große Premiere im Leokino Innsbruck gezeigt wird.

Programm

11.10.2014, 15.45 Uhr: Anne liebt Philipp
Norwegen 2011, 83min, Farbe, Regie: Anne Sewitzky, Buch: Vigdis Hjorth, Kamilla Krogsveen, mit: Maria Annette Tanderod Berglyd, Otto Garli, Aurora Bach Rodal u. a.

Anne hat immer schon lieber Wikinger als Prinzessin gespielt, im Armdrücken ist sie ihrem Bruder weit überlegen, und verliebt zu sein ist etwas für Erwachsene, findet sie. Das ändert sich, als Philipp in die Nachbarschaft zieht. Da wäre nur noch Ellen, die nicht nur besonders hübsch, sondern auch besonders talentiert ist. Wird Anne gegen ihre Konkurrenz bestehen können? In der Liebe ist alles erlaubt, und so denkt sich Anne etwas ganz Gemeines aus …

08.11.2014, 15.20 Uhr: Arrietty – die wundersame Welt der Borger
Japan 2010, 94min, Farbe, Regie: Hiromasa Yonebayashi, Buch: Mary Norton, Hayao Miyazaki, Animationsfilm

Arrietty und ihre Familie gehören zum Volk der Borger. Unbemerkt leben sie in den Häusern der Menschen und borgen sich von ihnen, was sie zum Leben brauchen. Als der Menschenjunge Sho Arrietty entdeckt, wird das alte Gesetz verletzt, dass die Borger niemals von Menschen gesehen werden dürfen. Die Verfilmung von Mary Nortons Kinderbuchklassiker besticht durch ihre Bilder und die liebevolle Aufbereitung des Stoffs.

13.12.2014: Krieg der Knöpfe
10.01.2015: Paulas Geheimnis
14.03.2015 Die Farbe der Milch
02./03.04.2015, 9 bis 15 Uhr „JuKi macht Film" – Workshop
(Eine Kooperation von Leokino und Medienzentrum Tirol · Anmeldung über den Innsbrucker Ferienzug)
11.04.2015 Die Karte meiner Träume
09.05.2015 Wie man unsterblich wird
13.06.2015 Shana – The Wolf's Music