stadt_potenziale

Pampa Pampa

Ein Projekt von Christine S. Prantauer, Barbara Hundegger
stadt_potenziale 2015, Fördersumme: € 9.500,–
Durchführung: 27.09.–10.10.2015

Foto: Christine S. Prantauer
Foto: Christine S. Prantauer
Projektbeschreibung

Mit der Plakat-Text-Installation auf sämtlichen Werbeflächen am Standort Innsbruck Exlgasse (zehn Stück, Formate von 24 bis 48 Bogen)  sollen für die Dauer von zwei Wochen subjektive Blitzlichter auf Aspekte von Gegenwart und Vergangenheit des Innsbrucker Stadtteils Höttinger Au gezeigt werden. Dabei soll mit Kombinationen, Montagen, Gegenüberstellungen, dem Ineinandergleiten von Bildern von Christine S. Prantauer und Texten von Barbara Hundegger etwas von der Atmosphäre dieses Teiles von Innsbruck-West aufgezeigt werden. Ein „Un-Ort“, der mit Kunst und Kultur unterversorgt ist, soll dabei auch aus gesellschaftspolitischer Sicht zum Ort des Geschehens gemacht werden.

Dokumentation

Pampa Pampa – milieu innsbruck-west bespielt 11 nebeneinanderstehende plakatflächen an einem ort, der noch nie so bespielt wurde, und setzt eine temporäre, poetisch-kunstlerische land-mark, die ihre wirkung aus der eingebettetheit in die vorhandene gegend bezieht. die zitate von barbara hundegger versuchen, die eigene stadtrand-kindheit in den bau-boom-landschaften des stadtteils höttinger au der 1960er- und 70er-jahre literarisch aufzuarbeiten – damals eine einzige große rohbaustelle auf veräußerten ex-äckern.

die von christine s. prantauer fotografierten und montierten bilder schaffen durch ihren ensemble-charakter vor ort eine art offene bühne mit bau-szenen als fortlaufend variiertem sujet.

das projekt möchte uber diesen künstlerischen ansatz u. a. auch darauf hinweisen, dass die höttinger au ein mit kunst und kultur krass unterversorgter städtischer raum ist.

eröffnung: sonntag, 27.09.2015, 15 uhr, innsbruck, wiese exlgasse/ecke fürstenweg
vor-ort-dj-set „zwischen heinz conrads und RAF“ by Alaska Al (digatone/subkulturarchiv innsbruck)

weitere Projekte der stadt_potenziale von Christine S. Prantauer:
not for sale. utopie 1–5, 2008
wem gehört die stadt?, 2011