stadt_potenziale

Ungehörte Stimmen

Ein Projekt von Initiative Minderheiten Innsbruck (Elisabeth Gensluckner)
stadt_potenziale 2015, Fördersumme: € 5.910,–
Durchführung: 09–12/2015

Betteln.Menschen.Rechte. Foto: Monika K. Zanolin
Betteln.Menschen.Rechte. Foto: Monika K. Zanolin
Projektbeschreibung

Realisiert wird ein Kurzfilm basierend auf dolmetscherunterstützten Gesprächen mit bettelnden Menschen, die aus osteuropäischen Ländern nach Innsbruck kommen. Inhaltlich fokussiert der Kurzfilm ihre Lebensrealitäten und Bettelbedingungen vor Ort. Im Vordergrund steht ein von Respekt und Solidarität geprägter Zugang, der Handlungsfähigkeit und Kompetenzen statt Viktimisierung in den Mittelpunkt stellt. Um aber auch die in der medialen und politischen Öffentlichkeit dominanten Zuschreibungen aufzuzeigen, werden im Film kurze Sequenzen mit SchauspielerInnen inszeniert, welche den Blick auf bettelnde Menschen in Innsbruck mit seinen Unterstellungen und Stigmatisierungen thematisieren. Die Präsentationen des Kurzfilms werden in unterschiedlichen Kontexten stattfinden, weiterführende Bildungsarbeit mit Schulklassen und Jugendlichen ist vorgesehen.

Filmvorführungen „Betteln.Menschen.Rechte“

„Betteln.Menschen.Rechte“ ist ein Film der Initiative Minderheiten Tirol über Lebensbedingungen, Sichtweisen und Perspektiven bettelnder Menschen – ein Film, der jenen Menschen eine Stimme gibt, die selten gehört werden und so gut wie nie in der politisch-medialen Öffentlichkeit zu Wort kommen.

Im März 2015 hat der Innsbrucker Gemeinderat ein temporäres Bettelverbot für die Innenstadt beschlossen. Betteln ist nun bei „Gelegenheitsmärkten“ und somit auch bei den Weihnachtsmärkten verboten. Im Rahmen von Diskussionscafés besteht die Möglichkeit, über Hintergründe und Auswirkungen dieses Bettelverbotes mit unterschiedlichen Gästen zu diskutieren. Gezeigt wird auch der Kurzfilm „Betteln.Menschen.Rechte“ der Initiative Minderheiten Tirol, der jenen Menschen eine Stimme verleiht, die unmittelbar von diesen Bettelverboten betroffen sind.

Österreich 2015, Regie und Kamera: Monika K. Zanolin; Redaktion Lisa Gensluckner, Mitarbeit: Elisabeth Hussl, Ricarda Kössl, Sonja Prieth, Julia Rhomberg (DCP; 21 min., mehrsprachige Originalfassung mit deutschen Untertiteln)

Der Film ist online abrufbar unter www.minorities.at.
Termine
10.11.2015, Leokino, Anichstraße 36, 6020 Innsbruck (Premiere)
03.12.2015, 19.30 Uhr, Haus der Begegnung, Rennweg 12, 6020 Innsbruck
09.12.2015, 19.30 Uhr, 10er Saal, Kirchgasse 10, 6401 Inzing


Weiteres Projekt von Initiative Minderheiten bei den stadt_potenzialen:
Aufwachsen – Notlanden – Ankommen – Dazugehören (2017)