stadt_potenziale

Der Frachtenbahnhof als städtisches Potenzial

Ein Projekt von aut.architektur und tirol
stadt_potenziale 2018, Fördersumme:
Durchführung: 09. und 10.06.2018

Projektbeschreibung

Ein Areal inmitten der Stadt, seit Jahren Projektionsfläche von Politik und Verwaltung als zukünftiger Stadtteil, aber weitgehend unbekannt in der öffentlichen Wahrnehmung – der Frachtenbahnhof in Innsbruck, eine verborgene Perle situiert zwischen Hauptbahnhof und Sill sowie zwischen der ab 2018 neuen Innsbrucker Stadtbibliothek und dem vorwiegend gewerblich genutzten St. Bartlmä. Wenige InnsbruckerInnen kennen das Areal, haben es besucht oder die vorhandenen Qualitäten entdeckt, einige arbeiten dort, wie die fast 500 MitarbeiterInnen der ÖBB und der Speditionsunternehmen, und wenige nutzen das Areal als Freizeitraum oder als Rückzugsort. Dieser unbekannte Raum in der Stadt soll über ein breites Kulturprogramm im Rahmen der österreichweit stattfindenden Architekturtage 2018 ins öffentliche Bewusstsein geholt, Möglichkeiten der Vernetzung mit den angrenzenden Stadtteilen sollen thematisiert und damit das Potenzial dieses Areals sichtbar gemacht werden.

Zentraler Veranstaltungsort soll die denkmalgeschützte Remise sein, die für die zahlreichen Programmpunkte genutzt und als Ausgangsort für Führungen durch das Areal dienen wird. Der Ort soll kulturell durch Vorträge, Ausstellungen, Filmvorführungen, eine Podiumsdiskussion sowie eine Bar, einen Food-Market und ein Konzert umcodiert und damit als zukünftiger Lebensraum erfahrbar gemacht werden.

KooperationspartnerInnen: bilding, BBT SE, columbosnext, Ferrarischule, LAAC Architekten, Leokino, ÖBB, Stadtbücherei, die stadtführerINNen, Stadtplanung Innsbruck.

weitere Informationen auf www.aut.cc