stadt_potenziale

Herz aus Stein – bettlefield IBK

Ein Projekt von Daniel Jarosch, Stephan Pirker, Kata Hinterlechner
stadt_potenziale 2018, Fördersumme:
Durchführung:

Projektbeschreibung

Im Rahmen des Projekts werden 400 etwa faustgroße Steine von der Frau Hitt geholt, bemalt und mit einem Erkennungszeichen versehen. In Zusammenarbeit mit der Bettellobby Tirol, den Innsbrucker Streetworkern und dem Wohnungslosenheim Pradl versuchen die Projektausführenden übers Jahr in vertrauensvollen Kontakt mit bettelnden Menschen in Innsbruck zu treten. In der Adventzeit mieten sie einen Standplatz am Innsbrucker Christkindlmarkt oder in unmittelbarer Nähe davon und bauen dort eine Hütte auf. Die Hütte dient während der Marktzeit als Infostand für Initiativen zur Armutsbekämpfung (Bettellobby Tirol, Streetwork Verein für Obdachlose …).

Interessierte und engagierte Menschen können sich dort über die Situation von Armut bedrohter Menschen in unserer Stadt informieren. Betroffenen steht der Raum zum Aufwärmen und als Beratungsstelle offen. Sie können sich über ihre rechtliche Situation informieren und es werden Kontakte zu sozialen Einrichtungen und Notschlafstellen hergestellt. Auch eine Vorführung des Films „Betteln. Menschen. Rechte“ von Monika Zanolin (2015) im Umfeld der „Hütte“ sowie eine Diskussionsveranstaltung mit SpezialistInnen zum Thema Armut ist geplant.

Außerdem und vor allem kann man an dem Stand einen bunten Steine gegen eine Spende von 10 € übernehmen. Die SpenderInnen werden informiert, dass sie den Stein gerne einer bettelnden Person in Innsbruck geben können. Der Stein verdoppelt durch diese Handlung gewissermaßen seinen Wert, denn die Bettlerin erhält bei Rückgabe des Steins von uns ein Honorar von 20 € für ihr Mitwirken an der Kunstaktion. Die „verschenkten“ Steine werden von den ProjektbetreiberInnen täglich eingesammelt oder können bei der Hütte abgegeben werden. Im Frühjahr tragen sie mit möglichst vielen Menschen gemeinsam die Steine zurück zur Frau Hitt, wo sie eine Steinskulptur am Herz der versteinerten Riesenkönigin anbringen. Diese Skulptur soll ein Mahnmal gegen drohende Versteinerung sein.

weiteres Projekt der stadt_potenziale von Daniel Jarosch
Forget Forgot Forgotten, 2015